1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12

BASE Demoprojekt

Dies ist ein Demoprojekt. Es dient Ihnen als Grundlage für den Aufbau individueller Seiten mit Weblication® CMS.

Die Seitenstruktur, das Layout und die von den Redakteuren nutzbaren Seitenelemente können Sie frei definieren.

Haus- und Badeordnung für das Laguna Badeland

1. Allgemeines

1.1 Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit und Hygiene im gesamten Innen- und Außenbereich des Laguna Badelandes mit Freibad, Sauna Parc IVier Jahreszeiten ein-schließlich Gastronomie und Parkplätzen (nachstehend einheitlich „Laguna“ genannt).

1.2 Die Haus- und Badeordnung ist für alle Besucherinnen und Besucher (nachstehend „Gast“ bzw. „Gäste“ genannt) verbindlich. Mit dem Betreten des Laguna erkennt jeder Gast diese sowie alle sonstigen schriftlichen und mündlichen Anordnungen und Regelungen für einen sicheren und geordneten Betrieb an.

1.3 Alle Einrichtungen sind pfleglich zu behandeln und bestimmungsgemäß zu nutzen. Bei missbräuchlicher Benutzung, schuldhafter Verunreinigung oder Beschädigung, haftet der Gast für den entstandenen Schaden. Er hat seine Personalien anzugeben und, sofern die Höhe des Schadens feststeht, sofort den entsprechenden Geldbetrag an der Eintrittskasse zu zahlen. Ist die Höhe des Schadens nicht sofort feststellbar, ist ein vom La-guna-Personal zu nennender, angemessener Betrag zu hinterlegen. Nach der Schadensbehebung wird ein zu viel hinterlegter Betrag erstattet bzw. ein fehlender Betrag nachgefordert. Kann der Schadensbetrag nicht sofort entrichtet werden, wird er von der Laguna GmbH unverzüglich in Rechnung gestellt. Er ist binnen zwei Wochen zur Zahlung fällig.

1.4 Die Schwimm- und Badebecken dienen der Gesundheitsförderung, dem Bewegungstraining und der Erholung der Gäste. Unterschiedliche Gegebenheiten (z.B. Beckengestaltung, Wassertiefe, Strömung, Wasser-temperatur) bestimmen die Art der Nutzung.

1.5 Die Gäste haben alles zu unterlassen, was dieser Haus- und Badeordnung, den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe, Ordnung und Hygiene zuwiderläuft. Sexuelle Hand-lungen und Darstellungen sind verboten. Bei Verstößen erfolgt Straf-anzeige.

Findet ein Gast Nutzungsbereiche verunreinigt oder beschädigt vor, so ist dies sofort dem Personal mitzuteilen.

1.6 Laguna-Personal sowie deren Beauftragte (z.B. DRLG, Wachdienste u.ä.) üben das Hausrecht aus. Deren Anweisungen ist Folge zu leisten. Gäste, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können von der Geschäftsleitung oder deren Beauftragte des Laguna verwiesen sowie vorübergehend oder dauernd vom Besuch des Bades ausgeschlossen werden. Darüber hinaus kann ein Hausverbot durch die Geschäftsleitung oder deren Beauftragte ausgesprochen werden. In solchen Fällen wird der Wert bzw. Restwert gelöster Einzel-, Mehrfach-, Dauer- oder Geldwertkarten nicht erstattet.

1.7 In besonderen Betriebsteilen (z.B. Schwimm- und Badebecken, Wasserrutschen, Massagedüsen, Strö- mungskanälen, Gegenstromschwimmanlagen, Solarien und Gastronomie) gelten zusätzlich die dort aus- gewiesenen Bestimmungen.

1.8 Das Laguna verfügt über eine automatische Brandmeldeanlage sowie Feuermelder. Gäste, welche diese vorsätzlich oder grob fahrlässig auslösen, haften beim Ausrücken der Feuerwehr für die entstehenden Kosten. Sie sind gegenüber der Laguna GmbH in vollem Umfang schadensersatzpflichtig. Dies gilt auch für entstandenen Sachschaden.

1.9 Die Haus- und Badeordnung gilt für den allgemei-nen Badebetrieb. Bei Sonderveranstaltungen kann die Geschäftsleitung von dieser Haus- und Badeordnung Ausnahmen zulassen, ohne dass es einer besonderen Änderung oder Aufhebung der Haus- und Badeordnung bedarf.

 
 
 

2. Öffnungszeiten und Zutritt

2.1 Öffnungszeiten, Einlassschluss und jeweils gültige Eintrittspreise werden in den Eingangsbereichen öffentlich bekannt gegeben. Sie sind Bestandteil der Haus- und Badeordnung. Die Badezeit endet beim Verlassen der Anlage, spätestens 15 Minuten vor Betriebsschluss.

Für besondere Badeangebote (z.B. Schwimmkurse) gelten spezielle Zutrittsvoraussetzungen und Öffnungszeiten.

2.2 Wegen Überfüllung, witterungs- oder technisch bedingt sowie bei besonderen Anlässen können Betriebsteile oder einzelne Einrichtungen geschlossen bzw. tage- oder stundenweise eingeschränkt werden. In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Minderung oder Erstattung des Eintrittspreises, auch nicht bei Zeitkarten.

2.3 Gesperrte Räume, Einrichtungen oder Freiflächen dürfen nicht betreten bzw. benutzt werden.

2.4 Der Laguna-Besuch steht grundsätzlich jeder Person frei. In bestimmten Badebereichen gelten Einschränk-ungen.

2.5 Zutritt ist Personen nicht gestattet, die

  • unter Einfluss berauschender Mittel stehen;
  • Tiere mit sich führen;
  • an einer übertragbaren Krankheit (im Zweifel kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden), an offenen Wunden, Hautausschlägen bzw. Hautveränderungen, die sich ablösen und ins Wasser übergehen können, oder an anderen anstoßerregenden Krankheiten leiden;
  • Laguna zu gewerblichen oder einrichtungsunüblichen Zwecken nutzen wollen. Hierzu ist eine Genehmigung der Geschäftsleitung erforderlich.

2.6 Kindern unter 7 Jahren und Personen, die sich wegen körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen (z.B. Blinde, Geistes- und Anfallskranke) ohne fremde Hilfe nicht sicher bewegen, nicht an- und auskleiden oder sich gefährden können, ist der Zutritt nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson gestattet. Die Begleitperson ist für die Aufsicht verantwortlich.

2.7 Jeder Gast muss einen gültigen Eintrittsausweis für die entsprechende Leistung lösen und diesen gegebenenfalls dem Laguna-Personal oder dessen Beauftragten vorweisen. Kann er einen solchen Eintrittsausweis nicht vorlegen oder glaubhaft des-sen Erwerb nachweisen, erfolgt ein Verweis aus dem Laguna. Die Laguna GmbH behält sich darüber hinaus straf- und zivilrechtliche Schritte vor.

2.8 Eingelöste Eintrittsausweise berechtigen nur zum einmaligen Besuch ohne Unterbrechung.

2.9 Gekaufte Eintrittsausweise und Gutscheine werden nicht zurückgenommen, Entgelte bzw. Gebühren nicht zurückerstattet. Für verlorene Eintrittsausweise wird grundsätzlich kein Ersatz geleistet. Ausnahmen:

  • Sauna-Jahreskarten
  • Freibad-Saisonkarten
  • Geldwertkarten (nur bei Vorlage der unterschriebenen Belegkarte)

2.10 Bei Missbrauch einer Saisonkarte behält sich die Laguna GmbH vor, diese ersatzlos einzubehalten.

2.11 Wechselgeld ist sofort zu kontrollieren. Spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.

2.12 Finden besondere Veranstaltungen statt oder werden spezielle eigene Attraktionen oder solche Dritter zur Verfügung gestellt, kann die Geschäftsleitung hierfür zum normalen Eintrittspreis ein zusätzliches Entgelt oder einen Sondereintrittspreis verlangen. Dies gilt auch für Gäste mit Zeitkarten (z.B. Sauna-Jahreskarten, Freibad-Saisonkarten)

 
 
 

3. Vereins-, Schul- und Gruppennutzung

3.1 Die Zulassung von Schwimmvereinen, Schulklassen oder sonstigen geschlossenen Gruppen erfolgt durch die Geschäftsleitung im Rahmen eines Belegungsplans.

3.2 Die Aufsichtsführung, auch die Wasseraufsicht, beim Schwimmen im Rahmen des Schulsports liegt in der verantwortlichen Zuständigkeit der jeweiligen Lehrkräfte.

3.3 Übungsstunden im Rahmen der Vereins- und Gruppennutzung dürfen nur unter Aufsicht verantwortlicher Übungsleiter durchgeführt werden. Hierbei ist sicherzustellen, dass keine unbefugten Personen am Übungsbetrieb teilnehmen.

Den Übungsleitern obliegt auch die Wasseraufsicht (Beckenaufsicht) in eigenverantwortlicher Zuständigkeit. Für die Aufsicht am Wasser sind daher nur rettungstaugliche Personen einzusetzen, welche mindestens die Qualifikation eines Rettungsschwimmers (Deutsches Rettungs-schwimmabzeichen Silber) besitzen.

3.4 Für die Dauer des Aufenthalts geschlossener Gruppen (z.B. Vereine, Schulklassen, sonstige Interessengruppen) hat der Leiter der Gruppe, ggf. nach den Weisungen des Badepersonals, für die Einhaltung der Haus- und Badeordnung zu sorgen. Bei Veranstaltungen hat der Ausrichter diese Pflicht.

 
 
 

4. Benutzung und Verhalten

4.1 Die bezahlte Badezeit im Laguna Badeland beinhaltet das Aus- und Ankleiden. Bei deren Überschreitung besteht Nachzahlungspflicht.

4.2 Garderoben, Schränke und Wertfächer hat der Gast nur während des Laguna-Besuches zu nutzen und selbst zu verschließen. Den Schlüssel hat er während des Aufenthalts am Körper zu tragen (siehe auch Ziff. 6.5). Für verlorene Schlüssel ist ein Betrag von 10,- Euro zu entrichten. Der Gast erhält diesen Betrag zurück, falls der Schlüssel gefunden wird.

4.3 Nach Betriebsschluss verschlossen gebliebene Garderobenschränke und Wertfächer werden vom Personal geöffnet. Kleidung und Sachen, die eine halbe Stunde nach Badeschluss nicht aus Garderobeschränken und Wertfächern abgeholt sind, werden vom Personal des Bades, entsprechend der Vereinbarung mit der Stadt Weil am Rhein über die Behandlung von Fundsachen, aufbewahrt. Soweit möglich, werden hierfür entstandene Kosten dem Gast in Rechnung gestellt.

4.4 Die Nutzung der Schwimm- und Badebecken, Rutschen sowie sonstigen Anlagen und Einrichtungen verlangt besondere Rücksichtnahme auf andere Gäste.

4.5 Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder -werfen anderer Gäste in die Becken sind untersagt.

4.6 Das Schwimm- und Badebeckenwasser darf nicht verunreinigt werden. Die Becken dürfen nur nach gründlicher Körperreinigung benutzt werden.

4.7 Nicht gestattet sind:

  • Verwendung von Körperreinigungsmitteln (Seife, Duschgel u.ä.) außerhalb der Reinigungsduschen
  • Auswaschen von Handtüchern, Leib- oder sonstiger Wäsche oder Strümpfen
  • Rasieren, Nägelschneiden, Färben der Haare u.ä.

4.8 Die Gäste dürfen Barfußbereiche, Duschräume, Schwimm- und Saunahallen sowie sonstige Nassbereiche nicht mit Straßenschuhen betreten und auch nicht mit mitgebrachten Kinderwagen und Rollstühlen befahren.

4.9 In den Nassbereichen ist allgemein übliche Badekleidung zu tragen.
 
4.10 Bei Sprunganlagen, Rutschen und Wellenbecken sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Nicht-schwimmern ist die Benutzung der Schwimmerbecken und Sprunganlagen untersagt.

4.11 Das Springen von Sprunganlagen geschieht auf eigene Gefahr und ist nur nach Freigabe durch das Aufsichtspersonal gestattet. Das Wippen ist nicht gestattet. Die Sprungbretter sind nur für die Benutzung durch jeweils eine Person zugelassen. Wartende Personen dürfen sich nicht gleichzeitig darauf aufhalten.

4.12 Vor dem Absprung ist sicher zu stellen, dass:

  • der Sprungbereich frei ist
  • nur eine Person das Sprungbrett betritt

Der Aufenthalt im Sprungbereich ist nach Freigabe der Sprunganlage verboten. Über die Freigabe von Sprunganlagen entscheidet das Aufsichtspersonal. Eine Sperrung erfolgt durch einen Hinweis am Zugang oder Aufstieg zur Sprunganlage.

4.13 Rutschen dürfen nur nach Freigabe entsprechend den vorhandenen Signalanlagen benutzt werden. Sind solche nicht vorhanden, ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zu halten. Die vor Ort aushängenden Sicherheitshinweise und Benutzungsbestimmungen sind strengstens zu beachten. Der Aufenthalt im Landebereich der Rutschen ist verboten

Bei Wellenbetrieb darf das Wellenbecken nur von der Strandseite aus betreten werden.

4.14 Die Benutzung von Schwimmhilfen, Schwimmflossen, Taucherbrillen und Taucherausrüstung sowie Schnorchel-geräten bedarf besonderer Erlaubnis des Aufsichts-personals. Die Benutzung von Hilfsmitteln wie Augen-schutzbrillen, Ohrenstöpseln und Nasenklemmen erfolgt auf eigene Gefahr.

4.15 Die Benutzung von Sport- und Spielgeräten ist nur mit Erlaubnis des Aufsichtspersonals gestattet.

4.16 Liegen dürfen nicht reserviert werden. Bei Bedarf ist das Personal gehalten, reservierte Liegen abzuräumen.

4.17 Ballspiele und Sport dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Flächen und im Bereich der hierfür vorhandenen Einrichtungen ausgeübt werden.

4.18 Rettungsgeräte dürfen nicht missbraucht werden.

4.19 Flaschen, Gläser, Dosen und Behälter aus zer-brechlichem Material dürfen im Umkleide-, Sanitär- und Badebereich nicht benutzt werden.

4.20 Abfälle jeglicher Art, kalte Zigarettenreste u.ä. sind in den hierfür vorgesehenen Behältern zu entsorgen.

4.21 Die Benutzung von Musikinstrumenten, Ton-, Bildwiedergabe- und Fernsehgeräten sowie anderer Medien (z.B. Mobiltelefone) ist in den Hallen-bereichen untersagt, in den Freibereichen nur, soweit Gäste belästigt werden.

4.22 Fundgegenstände sind beim Personal abzugeben. Die Fundsachen werden entsprechend der Vereinbarung mit der Stadt Weil am Rhein aufbewahrt.

4.23 Das Rauchen ist im gesamten Innenbereich einschließlich Gastronomie nicht erlaubt. Im Freibad ist das Rauchen nur außerhalb des Umkleide-, Sanitär- und Badebereichs (Becken mit befestigten Umgangsflächen) gestattet. Die Nutzung von Wasserpfeifen ist im gesamten Innen- und Außenbereich verboten.

4.24 Das Fotografieren und Filmen fremder Personen und Gruppen ist ohne deren Einwilligung verboten.

4.25 Der Konsum von Speisen und Getränken ist, außer im Freibad, nur in den dafür ausgewiesenen Bereichen erlaubt. In der Gastronomie dürfen mitgebrachte Speisen und Getränke nicht zu sich ge-nommen werden.

4.26 Gewerbsmäßiger Schwimmunterricht darf nur mit Zustimmung der Geschäftsleitung erteilt werden.

 
 
 

5. Zusätzliche Bestimmungen für den Sauna Parc IVier Jahreszeiten (nachstehend „Sauna“ genannt)

5.1 Die Sauna dient der Gesundheitsförderung und der Erholung der Gäste.

5.2 Für die Benutzung der Sauna sind auch die dort aushängenden und an der Rezeption ausliegenden besonderen Bestimmungen, Hinweise und Empfehlungen zu beachten.

5.3 Die Saunaanlage ist ein textilfreier Bereich. Vor der Benutzung ist eine gründliche Körperreinigung vorzu-nehmen.

5.4 Sauna kann von Kindern ab 3. Jahren besucht werden. Personen unter 16 Jahren ist der Zutritt zur Sauna nur in Begleitung eines Erwachsenen gestattet.

5.5 Die Gäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten oder dem Aufrechterhalten der Sicherheit, Ruhe, Ordnung und Hygiene in einer Sauna zuwiderläuft. Sexuelle Handlungen und Darstellungen sind verboten. Bei Verstößen erfolgt Strafanzeige.

5.6 Die Benutzung der Schwitzräume, Schwimm- und Tauchbecken sowie des Whirl-Pools ist nur unbekleidet gestattet.

5.7 Während des Saunaaufenthaltes empfiehlt sich keine sportliche Betätigung.

5.8 Sauna- und Warmlufträume mit Holzbänken sind nur mit einem ausreichend großen Liegetuch zu benutzen, das der Körpergröße entspricht. Die Holzteile dürfen nicht durch Schweiß verunreinigt werden. Das Liegetuch ist beim Verlassen des Raumes mitzunehmen.

5.9 In Dampf- und Warmlufträumen aus Keramik, Stein oder Kunststoff sollen aus hygienischen Gründen Sitzunterlagen/Sitztücher benutzt werden. Mit vorhandenen Wasserschläuchen sollen die Sitzflächen gereinigt werden.

5.10 Technische Einbauten (z.B. Heiz- und Beleuch-tungskörper, Heizgeräte einschließlich der Schutzgitter, Messfühler) dürfen nicht mit Gegenständen (z.B. Handtüchern) belegt werden. Insbesondere Handtücher dürfen aus Gründen der Hygiene zum Trocknen nicht über Geländer oder andere Einrichtungen gehängt oder ausgebreitet werden.

5.11 Badeschuhe sind aus Sicherheitsgründen vor den Schwitzräumen abzustellen. (Ausnahme: Keltenbad).

5.12 Aus Gründen gegenseitiger Rücksichtnahme sind in Schwitzräumen Gespräche, Schweißschaben, Bürsten und Kratzen nicht erlaubt. In der Parc-Sauna ist leise Unterhaltung gestattet. Außer Liegetuch/Sitzunterlage ist in die Schwitzräume nichts Weiteres mitzunehmen.

5.13 Nach dem Aufenthalt in Schwitzräumen ist vor der Benutzung des Tauchbeckens oder anderer Badebecken der Schweiß abzuduschen.

5.14 In Ruheräumen haben sich die Gäste so rücksichtsvoll und ruhig zu verhalten, dass andere Gäste nicht belästigt oder gestört werden. In stillen Ruheräumen sind Geräusche absolut zu vermeiden.

5.15 Ruheliegen dürfen nur mit einem trockenen Bademantel oder einer trockenen, körpergroßen Unterlage (z.B. Handtuch) benutzt werden.

5.16 Die Gastronomie darf nur mit einem Bademantel oder einem trockenen, den Körper umhüllenden Badetuch besucht werden.

5.17 Taschen sind in den hierfür vorgesehenen Regalen abzustellen.

5.18 Saunaaufgüsse u.ä. (z.B. Honig, Salz) werden ausschließlich vom Personal durchgeführt. Eigene Essenzen, Öle oder Alkohol dürfen nicht verwendet werden.

5.19 Traditionell bestehen in Sauna- und anderen Schwitzräumen besondere Bedingungen, wie z.B. höhere Raumtemperaturen, gedämpfte Beleuchtung, Stufenbänke und unterschiedliche Wärmequellen. Diese erfordern vom Badegast besondere Vorsicht.

5.20 Personen mit gesundheitlichen Problemen sollten klären, ob für sie beim Saunabaden besondere Ri-siken bestehen.

5.21 Wird dem Beckenwasser Sole zugeführt, soll eine Aufenthaltsdauer von 20 Minuten nicht überschritten werden. Jeder Gast hat gesundheitliche Risiken für das Solebaden mit einem Arzt selbst abzuklären.

5.22 Alkoholgenuss ist vor und während der Saunagänge nicht gesund. Im Rahmen unserer Fürsorgepflicht gegenüber allen Gästen ist das Mitbringen von Alkohol untersagt. Bei Nicht-Einhaltung kann ein Hausverbot ausgesprochen werden. Dies gilt auch, wenn andere Gäste belästigt oder gar gefährdet werden.

5.23 Beim Verlassen der Sauna ist die Türe zu schließen. Türen zu Dusch- und Ruheräumen sowie von Windfängen sind leise zu schließen.

5.24 Bei Eisglätte sind die Außenanlagen mit der nötigen Vorsicht zu betreten.

5.25 Geräte, mit denen fotografiert und/oder gefilmt werden kann sowie Handys dürfen in den textilfreien Bereich nicht mitgenommen werden.

 
 
 

6. Haftung

6.1 Die Gäste benutzen Laguna mit all seinen Einrich-tungen und Anlagen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung der Laguna GmbH, es in einem verkehrs-sicheren Zustand zu erhalten. Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet das Laguna nicht. Jeder Gast muss das in Bädern bestehende erhöhte Unfallrisiko beachten, das durch nassbelastete und/oder rutschige Bodenflächen (z.B. durch Körperreinigungsmittel) entsteht. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten. Rutschfeste Badeschuhe sind empfehlenswert.
 
6.2 Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen eingebrachter Sachen haftet die Laguna GmbH nicht. Dies gilt auch für durch Dritte verursachte Schäden.

6.3 Die Laguna GmbH oder deren Beauftragte haften für Personen, Sach- oder Vermögensschäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für die auf den Laguna-Parkplätzen abgestellten Motorfahrzeuge und Fahrräder.

6.4 Für den Verlust von Wertsachen und Bargeld haftet die Laguna GmbH nicht, auch wenn sie in dafür bestimmten Wertfächern untergebracht sind.

6.5 Durch die Bereitstellung von Garderobeschränken und Wertfächern werden keine Verwahrpflichten begründet. Die Gäste sind dafür verantwortlich, ihre Sachen in Garderobeschränken und Wertfächern ordnungsgemäß unterzubringen, diese zu verschließen, den sicheren Verschluss zu kontrollieren und die Schlüssel richtig befestigt am Körper zu tragen.

 

Stand: 01.02.2013